Beeplog.de - Kostenlose Blogs Hier kostenloses Blog erstellen    Nächstes Blog   

Navigation
 · Startseite

Login / Verwaltung
 · Anmelden!

Kalender
« Juli, 2016 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kategorien

Links

RSS Feed


Samstag, 14. Februar 2009
Abgewrackt für Abwrackprämie
Von verkehrsunfall01, 01:56

Eine Nummer, die im PISA-Test die Statistik vielleicht ein wenig nach unten drücken könnte - gelebte Schülerintelligenz.

Den Begriff «Abwrackprämie» allzu wörtlich genommen hat eine junge Frau aus dem südhessischen Gernsheim: Gemeinsam mit Freunden machte die Schülerin ihrem Auto auf dem Parkplatz des Gernsheimer Schwimmbades den Garaus, wie die Polizei am Freitag mitteilte. «Mit dem Prozedere der diesbezüglichen staatlichen Subventionierung wahrscheinlich nicht vollends vertraut», hätten die jungen Leute bei der Aktion am Donnerstag an dem Pkw nicht mehr allzu viel heil gelassen.

Anschließend wollten sie das einstige Automobil zu einem Händler nach Worms fahren. Unterwegs begegnete ihnen jedoch eine Polizeistreife, und die Beamten legten den Wagen wegen Verkehrsuntüchtigkeit kurzerhand still. «Zumindest die Abschleppgebühr muss die Schülerin nun aus der Abwrackprämie herausrechnen», erklärte die Polizei.

Quelle: yahoo


Homepage Der Weg zu Ihrem Anwalt

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Porsche-Testfahrer rast in den Tod
Von verkehrsunfall01, 01:25

Ausgerechnet nicht weit vom Bernd-Rosemeyer-Denkmal hat sich ein Porsche-Testfahrer den Hals abgefahren.

Ein Fahrfehler - oder lag's am Auto? Ein Porsche-Testfahrer aus Baden-Württemberg ist am Freitag bei einem Unfall mit einem 911 Cabriolet bei Darmstadt ums Leben gekommen.

Der 51 Jahre alte Mann (seit 25 Jahren im Unternehmen) war gegen 2.45 Uhr auf regennassen Fahrbahn mit seinem Erlkönig auf der Autobahn von Frankfurt nach Heidelberg (A 5) bei Weiterstadt aus zunächst ungeklärter Ursache mit hoher Geschwindigkeit (es gab keine Tempo-Beschränkung) in die Mittelleitplanke gerast. Dabei wurde er so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Nach Angaben eines Unternehmens-Sprechers wollte er ab den Wagen "einen Funktionstest vornehmen", um einige neu entwickelte Fahrzeugteile "unter realen Bedingungen" zu testen. Bei solchen "Straßendauerlauftest" sind die Fahrer meist über mehrere Stunden unterwegs.

Quelle: express

Homepage Der Weg zu Ihrem Anwalt

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Samstag, 10. Januar 2009
Lass die Alte lieber rasen
Von verkehrsunfall01, 19:18

Oft fährt der Mann zu schnell, und die Frau meckert. Hier fuhr die Frau zu schnell, und der Mann hat nicht nur gemeckert. Und das war ein fataler Fehler.

Der Streit eines Ehepaars beim Autofahren hat in Würzburg zu einem schweren Unfall geführt. Die 51-jährige Frau gab am frühen Samstagmorgen nach Ansicht ihres Mannes auf dem Beifahrersitz zu viel Gas, wie die Polizei mitteilte. Deshalb zog der 56-Jährige bei vollem Tempo die Handbremse.

Die Fahrerin verlor dadurch die Kontrolle über den Wagen und schleuderte wild über die Fahrbahn gegen einen Ampelmast. Sie musste schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Der Ehemann erlitt leichte Verletzungen. Der Sachschaden beträgt rund 30 000 Euro.
Quelle: augsburger-allgemeine

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Freitag, 09. Januar 2009
Franck Ribery mit neuem Job gescheitert
Von verkehrsunfall01, 17:01

Um Franck Ribery gibt es plötzlich schreckliche Wechselgerüchte, angeblich will er den FC Bayern verlassen. Einen Wechselversuch in einen anderen Beruf, nämlich den des Busfahrers, wird er wohl lassen, dafür scheint er weniger qualifiziert.

Fußball-Star Franck Ribery hat im Trainingslager von Bayern München in Dubai sein zweifelhaftes Fahrtalent unter Beweis gestellt. Wie der Sport-Informationsdienst (sid) am Freitag berichtete, setzte sich der 25-jährige Franzose vor dem noblen Teamquartier "The Palace" ans Steuer des voll besetzten Manschaftsbusses des FC Bayern und zerstörte bei seiner kurzen Fahrt durch die Einfahrt zwei Hinweisschilder des Hotels. Auch der Bus trug kleinere Schrammen davon.
Quelle: afp

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Samstag, 03. Januar 2009
Langstreckenrekord
Von verkehrsunfall01, 12:34

Und wieder ein Autofahrer, der durch sein Verhalten Argumente dafür liefert, dass eine Überprüfung der Fahrtauglichkeit ab einem bestimmten Alter wohl angezeigt sein dürfte.

Ein 73 Jahre alter Geisterfahrer hat Polizei und Autofahrer am Freitagabend auf den Autobahnen A 71 und A 70 in Atem gehalten. Auf seiner 50 Kilometer langen Irrfahrt verursachte er zwei Unfälle, bei denen ein Mensch leicht verletzt wurde, wie die Polizei mitteilte. Insgesamt waren elf Streifenfahrzeuge im Einsatz, um den Falschfahrer zu stoppen. Die ersten Notrufe gingen bei der Polizei kurz vor 19.30 Uhr ein, die die Zufahrten zu den entsprechenden Autobahnabschnitten sperrte. Der Mann aus dem Landkreis Schweinfurt habe zunächst sämtliche Anhaltezeichen der Streifen, die auf der Gegenfahrbahn parallel zu ihm fuhren ignoriert. Erst nach gut 30 Minuten habe er auf die Lautsprecherdurchsagen der Polizei reagiert und sein Fahrzeug gestoppt. Der Geisterfahrer sei sich seines Fehlverhaltens offensichtlich nicht bewusst gewesen.
Quelle: pr-inside Homepage Der Weg zu Ihrem Anwalt

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Freitag, 26. Dezember 2008
Horrorunfall auf der A2 bei Peine
Von verkehrsunfall01, 16:54

Horror für die Insassen von sieben Fahrzeug, die auf der A2 in der Nähe von Peine bei Hannover eine Frau überfahren haben.

Eine Autofahrerin ist nach einem Unfall auf der A2 bei Peine von mehreren Autos überrollt und getötet worden. Die Frau war in Richtung Hannover unterwegs, als sie aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Straße abkam und gegen eine Lärmschutzmauer prallte. Die Frau sei anschließend aus dem Auto ausgestiegen und auf die Fahrbahn getreten, teilte die Polizei mit. Daraufhin wurde sie von sieben nachfolgenden Wagen überrollt. Einige Fahrer und weitere Autoinsassen wurden von Seelsorgern betreut.
Quelle: dpa

Homepage Der Weg zu Ihrem Anwalt

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Sonntag, 21. Dezember 2008
Noch ein tiefer Schlaf am falschen Ort
Von verkehrsunfall01, 11:19

Der eine schläft auf der Autobahn, der nächste an der Ampel, besoffen sind sie alle.

Eine rote Ampel hat ein betrunkener 19-jähriger Autofahrer in Karlsruhe für ein Nickerchen genutzt. Mit mehr als 1,4 Promille Alkohol im Blut erwischten ihn andere Autofahrer in der Nacht und verständigten die Polizei - diese holte den jungen Mann aus dem Reich der Träume in die Wirklichkeit zurück: Der Führerschein des schläfrigen Fahrers wurde einbehalten. Der 19-Jährige hatte gegen 4.00 Uhr morgens vor der roten Ampel angehalten. Als diese auf Grün schaltete, war er bereits am Steuer eingeschlafen.
Quelle: dpa Homepage Der Weg zu Ihrem Anwalt

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Samstag, 20. Dezember 2008
Der tiefe Schlaf am falschen Ort
Von verkehrsunfall01, 16:20

Kurz vor Weihnachten hat man vieles zu verschenken, dieser Mitbürger offenbar seine Fahrerlaubnis.

Ein betrunkener Autofahrer hat sich in Niedersachsen ein denkbar ungünstiges Plätzchen gesucht, um seinen Rausch auszuschlafen. Nach Angaben der Polizei in Hildesheim hatte der Mann in der Nacht zum Samstag sein Auto unbeleuchtet auf dem Standstreifen der Autobahn A 7 geparkt. Andere Autofahrer hatten das Fahrzeug gegen vier Uhr kurz vor der Anschlußstelle Hildesheim-Drispenstedt entdeckt und die Polizei per Notruf alarmiert. Den Beamten gelang es erst nach minutenlangen Klopfen an der Scheibe, den Fahrer aus seinem Tiefschlaf zu holen.

Quelle: afp

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Samstag, 18. Oktober 2008
Brennende Lufthansa-Maschine
Von verkehrsunfall01, 12:18

Ein Flugzeug der Lufthansa ist auf dem Weg von Düsseldorf ins türkische Antalya in der serbischen Hauptstadt Belgrad notgelandet. Ein Motor der Maschine mit 162 Reisenden an Bord sei während des Fluges in Brand geraten, berichtete die serbische Nachrichtenagentur Beta. Das Feuer habe aber von der Flughafenfeuerwehr gelöscht werden können. Alle Passagiere und die Besatzung hätten das Flugzeug ohne Probleme verlassen können.
Quelle: dpa

Hoffentlich mutet man den Passagieren nicht zu, mit der Maschine weiterzufliegen.

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Sonntag, 07. September 2008
Prinzessin Dianas Unfallwagen vor der Vermarktung
Von verkehrsunfall01, 12:31

Ärger um Prinzessin Dianas Unfallwagen: Der ehemalige Besitzer fordert die Limousine von der Polizei in London zurück. Der französische Händler plane, den Mercedes «zu Geld zu machen», berichtete die «Mail on Sunday». Er habe den zerstörten Wagen, mit dem Diana und ihr Freund Dodi Al Fayed 1997 in einem Pariser Tunnel verunglückten, auch Dodis Vater angeboten. Der Kaufhaus-Millionär Mohammed Al Fayed lehnte den Deal jedoch als «geschmacklos» ab. Die Limousine steht in London bei der Polizei.

Quelle: dpa

So mancher Gebrauchtwagenhändler ist sich für nichts zu schade. hauptsache, die Kohle stimmt.

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Samstag, 06. September 2008
Rasender Skateboarder auf der Autobahn
Von verkehrsunfall01, 16:07

Dieses Video ist ein Hit im Internet: Ein Stuntman rast auf einem Skateboard eine abschüssige Autobahnstrecke in Baden-Württemberg hinab - mit 100 km/h. Die Polizei sucht nun intensiv nach dem Verkehrssünder.
Quelle: spiegel

Witziges Video. Wenn die Aktion denn nur als Ordnungswidrigkeit zu verfolgen sein sollte, müsste man das doch eigentlich hinbekommen können.

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


300.000,00 € gegen die Laterne geknallt und abgehauen
Von verkehrsunfall01, 15:35

Ausgerechnet mit dem Prototyp eines 300 000 Euro teuren Sportwagens haben zwei Männer in Mönchengladbach einen Verkehrsunfall verursacht. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, war der Sportwagen am Freitag der Öffentlichkeit präsentiert worden. Dabei hatten die 43 und 55 Jahre alten Männer eine Probefahrt unternommen und waren gegen eine Laterne gefahren, die umkippte. Anschließend flüchteten sie mit dem Fahrzeug vom Unfallort, konnten jedoch von der Polizei gestellt werden.
Quelle: ddp

Wenn dann noch Alkohol im Spiel gewesen sein sollte, könnte das ein teures Vergnügen gewesen sein.

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Montag, 25. August 2008
5 Promille Gefahrgut
Von verkehrsunfall01, 20:14

Die Polizei hat auf der A 45 bei Hanau in Hessen einen sturzbetrunkenen Fahrer eines Gefahrguttransporters aus dem Verkehr gezogen. Der 47-Jährige war anderen Autofahrern aufgefallen, weil er in breiten Schlangenlinien über die Autobahn fuhr und dabei mehrfach mit den Leitplanken kollidierte. Wie die Polizei am Montag weiter berichtete, ergab ein Alkoholtest bei dem Mann aus Langen einen Wert von über fünf Promille. Der Gefahrgut-Lastzug sei glücklicherweise leer gewesen, hieß es.
Quelle: rp-online.de

Das Gefährlichste an dem Transporter war nicht die Ladung sondern der Fahrer.

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Sonntag, 17. August 2008
Nicht jeder Totschlag klappt
Von verkehrsunfall01, 20:58

Wegen versuchten Totschlags ist am Sonntag in Tiergarten ein 28-jähriger Mann festgenommen worden. Er war am Morgen auf dem Gehweg der Heidestraße mit einem Pkw auf eine Gruppe von vier Männern im Alter zwischen 21 und 29 Jahren zugerast, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Die Männer konnten sich mit einem Sprung zur Seite in Sicherheit bringen. Der Tatverdächtige soll am Montag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Nachdem der Pkw die Gruppe verfehlt hatte, stieß er gegen eine Mauer, schleuderte über eine Mittelinsel, riss ein Verkehrsschild aus dem Sockel, entwurzelte auf dem Gehweg einen Baum und überschlug sich. Danach blieb der Wagen auf dem Dach liegen. Als die Polizei eintraf, kletterte der unter Alkoholeinfluss stehende Fahrer verletzt aus dem Auto. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Quelle: tagesspiegel

Klassisch nach hinten losgegangen. Die Fahrerlaubnissperre wird wohl kürzer werden als die Haftstrafe.

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Samstag, 16. August 2008
Todesraser
Von verkehrsunfall01, 04:18

Mit einer Fahrt in mörderischem Tempo durch Moskau hat ein Motorradfahrer sich selbst und drei weitere Menschen getötet. Bei einer Geschwindigkeit von mehr als 200 Stundenkilometern sei der Motorradfahrer in der russischen Hauptstadt von der Fahrbahn abgekommen und in eine Gruppe von Fußgängern gerast, zitierten Moskauer Radiosender am Freitag einen Polizeisprecher. Außer dem Fahrer seien zwei Mädchen und ein junger Mann vor Eintreffen der Rettungskräfte gestorben. Zwei Verletzte wurden den Angaben zufolge ins Krankenhaus gebracht, darunter eine junge Frau, die ins Koma fiel.
Quelle: AFP

Wieder mal jemand, dem es nicht reicht, sich selbst umzubringen.

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Nächste Seite »

Kostenloses Blog bei Beeplog.de

Die auf Weblogs sichtbaren Daten und Inhalte stammen von
Privatpersonen. Beepworld ist hierfür nicht verantwortlich.